Vorstellungsgründe

Kinder-und-Jugendpsychiatrie-DiagnostikIn der Praxis können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ab dem 5. und bis zum 21. Geburtstag behandelt werden. Eine Erstvorstellung in der 2. Hälfte des 20. Lebensjahres macht daher in der Regel wenig Sinn, wenn eine langfristige Behandlung angestrebt wird. Hier finden Sie einige Beispiele, womit sich Familien mit Kindern und Jugendliche bzw. junge Erwachsene an uns wenden können:

Emotionale Probleme

Emotionale Probleme sind sehr vielschichtig und in einem gewissen Rahmen ein völlig normales Erscheinungsbild. Wenn die Probleme dauerhaft auftreten, kann eine Behandlung sinnvoll sein. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sich Ihr Kind häufig traurig fühlt, unter Ängsten leidet oder sich mit Trennungssituationen schwer tut. Auch wenn es sich oft alleine zurückzieht und den Kontakt zu Mitschülern, Freunden und Erwachsenen meidet, kann das auf emotionale Probleme hindeuten.

Schulische Schwierigkeiten

Schulische Schwierigkeiten können sich unterschiedlich äußern. Sie reichen von Problemen beim Lernen, Rechnen, Schreiben und Lesen bis hin zu Konzentrationsproblemen. Darüber hinaus zählt Mobbing in der heutigen Zeit zu einem  Phänomen, unter dem immer wieder Kinder in der Schule leiden.

AD(H)S: Aufmerksamkeits-Defizit-(Hyperaktivitäts-)Störung

Die verschiedenen Ausdrucksformen des AD(H)S sind vielfältig. Gemeinsam ist ihnen eine verminderte Konzentration und erhöhte Ablenkbarkeit. Diese kann mit motorischer Unruhe (Hyperaktivität) einhergehen. Ihr Kind kann aber auch äußerlich ruhig wirken, dabei aber außergewöhnlich verträumt sein und innerlich Gedanken nachhängen. Häufig kommen erhöhte Impulsivität, Erregbarkeit und Stimmungsschwankungen hinzu. Konzentrationsprobleme können aber auch ganz andere Ursachen als AD(H)S haben. Daher ist es wichtig für uns, möglichst viele Einflussfaktoren von Ihnen zu erfahren.

Entwicklungsauffälligkeiten

Entwicklungs- und Lernprozesse verlaufen häufig nicht kontinuierlich sondern schubartig. So kann es sein, dass ein Kind für einen Entwicklungsschritt länger braucht als seine Altersgenossen. Dies muss kein Anlass zur Sorge sein. Wenn die Entwicklung Ihres Kindes z.B. in den Bereichen Sprache, emotionale Reife, Motorik oder Koordination seit langem deutlich verzögert verläuft und sich hieraus Nachteile oder Schwierigkeiten für Ihr Kind ergeben, kann dies jedoch Anlass sein, nach geeigneten Fördermöglichkeiten Ausschau zu halten.

Verhaltensauffälligkeiten

Viele Kinder verhalten sich in den Augen der Erwachsenen im Laufe ihrer Entwicklung vorübergehend auffällig. Dabei handelt es sich häufig um Anpassungsversuche an neue Situationen oder Stress. Solches Verhalten hört häufig von selbst wieder auf, wenn sich ihr Kind wieder sicherer fühlt oder der Stress abnimmt und hat dann keinen Krankheitswert. Sollte jedoch Verhalten wie z.B. starke Unruhe, Wutanfälle, aggressives Verhalten, übermäßiger Medienkonsum oder selbstverletzendes Verhalten fortbestehen und Ihnen Anlass zur Sorge geben, kann eine Vorstellung bei uns angemessen sein.

Körperliche Symptome, für die Ihr Arzt keine körperlichen Ursachen gefunden hat

Jeder kennt Auswirkungen von Stress auf den Körper, z.B. Spannungskopfschmerzen, Zähneknirschen, verspannte Nacken- oder Rückenmuskulatur… Hier sieht man den Einfluss der Psyche auf den Körper. Wenn körperliche Beschwerden über einen längeren Zeitraum bestehen und Ihr Kinder- oder Hausarzt keine Ursachen finden kann, handelt es sich möglicherweise um psychisch bedingte körperliche Beschwerden. Dies kann z.B. der Fall sein bei Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, anderen Schmerzen, Schlafproblemen, Essstörungen, Erbrechen, Einnässen, Einkoten u.v.m.

Andere Beispiele…

Es gibt noch viele andere Gründe, sich bei uns Rat und Hilfe zu suchen, z.B. Zwangsstörungen, Tic-Störungen, Tourette-Syndrom, Traumafolgestörungen, Autismus, Psychosen, übermässiger Alkohol- oder Cannabiskonsum u.v.m.. Falls Sie sich unsicher sind, sprechen Sie dies bei der Anmeldung an. Wir werden dann für Sie klären, ob Sie mit unserer Praxis an der richtigen Adresse sind.